Über die Klima- und Schottenrunde zum Hambacher Keller

Sonntag, 03. Juni 2018:  16 km auf Schusters Rappen rund um Höchsten

Die Stadt Lebach und der Alpenverein Saarbrücken laden zu einer 16 km langen Wanderung rund um Höchsten ein. Start ist um 10:00 Uhr in Höchsten 1 beim Café Waldfrieden (Steffi), wo wir auch zum Abschluss einkehren.

Unter der Führung von Hans Huth wandert die Gruppe zunächst auf der Klimarunde vorbei zur Höchstener Kapelle (Bild) und von dort an der Homesmühle vorbei auf den Haifischpfad.

Nach einer kleinen Rast auf dem Reiterhof  geht es auf dem Rümmelbach-Humberg-Weg durch Rümmelbach  über die ehemalige Rennstraße auf der neuen Schottenrunde nach Gresaubach. Dort gehen wir auf dem Hambacher Pfad zum Hambacher Keller, von dem im Sagenbuch von Lohmeyer nachzulesen ist: „Nördlich von Gresaubach liegt eine Anhöhe, die auf den Flurkarten „Im Keller“ bezeichnet wird. Hier sollen einst Ritter gewohnt und dort soll einmal deren Burg gestanden haben. Vor  vielen Jahren wurde hier ein tiefes, kellerartiges Gewölbe entdeckt, daher der Flurname.

Seither wurde auch schon oft von Gresaubacher Leuten nach Schätzen hier gegraben; zum letzten Mal im ersten Weltkrieg.

Vom Keller aus führen noch heute unterirdische Gänge nach der Schaumburg, nach Burg Kerpen und nach Schloß La Motte. Jedoch weiß  man ihre verschütteten Eingänge nicht mehr.“ Soweit die Sage.

Die Information „Keller“ gibt aber auf jeden Fall Hinweis auf altes Mauerwerk, das sich hier im Boden erhalten hat. Es sind die Reste einer größeren römerzeitlichen Siedlung der „Gallo-Römer“ – oder den ersten „Saubachern“, die den Quellbereich und die vorzügliche topographische Lage zu nutzen wussten.

Vorbei an den heutigen Höchstener Häusern, die in ihrem Ursprung ins frühe 18. Jahrhundert datieren, führt der Weg auf der „Klimarunde“ zurück zum Café Waldfrieden. Auf dem schönen Höhenweg sieht man, wie sich der Ort Gresaubach in die Hügellandschaft um das Saubachtal einfügt. Der Blick reicht von hier weit ins Saartal, bis Berus und nach Lothringen.

 

Bitche zu Gast

Deutsch-Französische Freundschaftswanderung

Die Stadt Lebach lädt am 28. April zu einer deutsch-französischen Freundschaftswanderung mit unseren Freunden aus Bitche und anschließendem Grillfest beim Wurzelhannes auf Höchsten ein. Angeboten werden eine 4 km lange, leichte Panoramawanderung auf Höchsten mit den Eheleuten Glansdorp und die 8 km lange Klimawanderung mit unserem Wanderleiter Hans Huth. Die Wanderung startet um 10:45 Uhr beim Wurzelhannes auf Höchsten. Gegen 13.45 Uhr werden wir wieder dort ankommen und ein gemütliches Grillfest mit unseren Bitcher Freunden verbringen. Angeboten werden Spießbraten oder Lamm mit Beilagen. Wegen der Essensbestellung bitten wir um rechtzeitige Anmeldung bis zum 16. April bei der Information des Lebacher Rathauses. Dort kann der Kostenbeitrag zu 10 € für Spießbraten oder 16 € für Lamm am Spieß inklusive einem Getränk entrichtet werden.

IVV Aschbach 24. und 25. März

Der Turnverein Aschbach veranstaltet am Samstag, 24. und Sonntag, 25. März seine 34. IVV-Wanderung mit Jugendwandertag. Gestartet werden kann an beiden Tagen in der Mehrzweckhalle, Koblenzer Straße, in der Zeit von 7 Uhr bis 13 Uhr (5 km und 10 km), Zielschluss ist jeweils um 15 Uhr. Die Startgebühr beträgt 2 €.
Auch wieder mit dabei ist die “DVV-Young-Walkers-Tour”, die besonders auf Kinder und Jugendliche zugeschnitten ist. Wandern und dabei spannende Rätsel und kniffelige Aufgaben lösen ist ein Konzept, um Kinder und Eltern für das Wandern zu begeistern. Da bleiben Fernseher, Computer und Spielkonsole gerne auch mal aus.
Für beide Strecken werden die Tour-Elemente angeboten. Auf diese Weise gelingt es, Sport und Spiel miteinander zu verbinden. Ein Ausflug der etwas anderen Art sozusagen.
Aber auch waschechte Wanderfreunde, Walker oder Läufer kommen bei dieser IVV auf ihre Kosten, denn die Strecken bieten etwas für das Auge, das Wohlbefinden und den Sportsgeist. Sie bleibt somit eine naturnahe Veranstaltung.
An den Stempelstellen wird es kostenlos Zitronentee geben und später in der Halle wird für das leibliche Wohl bestens gesorgt. Nach dem Erfolg der letzten Jahre bietet der TV Aschbach wieder ein gesondertes Programm für Vorschul- und Grundschulkinder an. Unter dem Motto “Den Wald mit allen Sinnen erleben” finden Führungen mit dem NABU-Pädagogen Günther v. Bünau statt. Altersgerechte Spiele, Abenteuer und Spannung stehen hierbei auf dem Programm.
Für Fragen stehen die Veranstalter gerne unter Tel. 06881-897396 zur Verfügung. Infos auch unter www.TV1977Aschbach.mein-verein.de.

Über den Theel-Prims-Erlebnisweg nach Conny Hill und zum Kaltenstein

Die Stadt Lebach und der Alpenverein Saarbrücken laden am Sonntag, dem 24. September 2017, zu einer ca. 16 km langen Wanderung auf dem Theel-Prims-Erlebnisweg nach Conny Hill und zum Kaltenstein auf dem Hoxberg ein. Start der Wanderung ist um 10:30 Uhr beim Gasthaus Piräus, Dillingerstr. 68, 66822 Lebach.P1060479

Die Wanderung führt zunächst nach Knorscheid zur Luciakapelle mit seinem bedeutenden hölzernen Barockaltar. Die hl. Lucia ist mit einem Dolch im Hals zu erkennen, während die hl. Barbara lediglich die Attribute Kelch und Schwert zeigt. Der Gründer des Prämonstratenserordens, der hl. Norbert von Xanten, ist im Kleid des Erzbischofs dargestellt.

Danach geht es bergauf auf den Hoxberg zum Aussichtspunkt Conny Hill. Von hier sehen wir links die Bergehalde Duhamel bei Ensdorf mit dem Saar-Polygon, das als weithin sichtbares Zeugnis des seit über 100 Jahren in Ensdorf betriebenen Kohlebergbaues  aus der Ebene des Saarlouiser Beckens hervorragt. Die Bergehalde ist mit 150 Metern die höchste Halde im Saarland. Sie wird seit dem 7. Juni 2016 von dem ca. 30 Meter hohen Saarpolygon gekrönt. Die 55 t schwere Brücke, die die beiden Schrägtürme miteinander verbindet, ist 35 m lang. Die begehbare Großskulptur, entworfen vom Berliner Architekten-Duo Katja Pfeiffer und Oliver Sachse, soll voraussichtlich im September eingeweiht werden. Der Bergbau-Erbe-Verein setzt damit dem im Juni 2012 beendeten Jahrhunderte währenden Bergbau im Gebiet des heutigen Saarlandes ein bleibendes und in die Zukunft gerichtetes Denkmal.

Im Südwesten sehen wir bis zum Europadenkmal in Berus, das auf Anregung des europäisch denkenden saarländischen Politikers Helmut Bulle von 1966 bis 1970 errichtet und am 24. Mai 1970 enthüllt wurde.

Es ist eine Konstruktion aus zwei 16 m hohen, senkrecht und parallel nebeneinander angeordneten Betonplatten, die im oberen Teil durch ein Bündel Rundstahl miteinander verbunden sind, was auf die gemeinsame Vergangenheit der Region Saarland / Lothringen als Montanstandort hinweisen soll. Im unteren Teil befindet sich eine Aussichtsplattform, von der der Blick sowohl ins Tal der Saar als auch nach Frankreich hinein reicht.

Das Denkmal ist drei weithin bekannten Europäern (Robert Schuman, Konrad Adenauer und Alcide de Gasperi) gewidmet; außerdem werden mit dem Denkmal zwei weitere Mitbegründer der Europäischen Gemeinschaft (Joseph Bech und Paul-Henri Spaak) gewürdigt.

1950, fünf Jahre nach Kriegsende und nur ein Jahr nach Gründung der BRD, glaubte der Lothringer Robert Schuman – damals französischer Außenminister – den Schlüssel für einen „Ewigen Frieden“ in Europa gefunden zu haben. Sein Vorschlag vom 9. Mai 1950, die „Gründungsurkunde“ der Europäischen Gemeinschaft schlechthin, war inspiriert von einer – von Bundeskanzler Adenauer willkommen geheißenen – Idee: Europa, das über die Jahrhunderte ein Schlachtfeld so vieler Kriege gewesen war und ein Friedhof für Millionen von Menschen wurde, kann Frieden nur finden, wenn den Nationalstaaten die Verfügungsgewalt über ihre Kriegsmittel (Montan-, Schwer- und damit Waffenindustrie) genommen und einer gemeinsamen (europäischen) Institution unterstellt würde.

In Würdigung der Verdienste des ersten Bundeskanzlers Konrad Adenauer haben die Gebrüder Bonnaire aus Körprich diesen Ort 1973 kurzerhand „Conny Hill“ genannt.

Nach einer Rast wandern wir Richtung Hoxberg auf dem Kaltensteinpfad zum Naturdenkmal Kaltenstein. Das sind zwei riesige Steinblöcke. Der Volksmund sagt, dass unter diesen Steinen in einer Höhle riesige von Zwergen bewachte Schätze versteckt seien. Er sagt aber auch, dass hier früher zu Keltenzeiten Menschenopfer dargebracht worden seien – ein wahrlich geheimnisvoller Platz.

Von dort geht es weiter zum Panoramablick über Lebach bis nach Höchsten und zum Schaumberg.

Nach einer kleinen Rast wandern wir bergab zurück zu unserem Parkplatz nach Lebach.

Kulinarische Mittelpunktswanderung

Wanderung vom geometrischen zum geografischen Mittelpunkt des Saarlandes –
von Habach nach Falscheid

 Start: Sonntag, 20.08.2017, 09:00 Uhr Sportplatz Falscheid

Wo liegt der Mittelpunkt des Saarlandes? Um dies festzustellen, gibt es zwei Messmethoden: die geometrische und die geografische. Was ist eigentlich der Unterschied? Das Landesamt für Kataster-, Vermessungs- und Kartenwesen hat den geometrischen Mittelpunkt als Schwerpunkt durch die Mittelung von über 9.400 Außenpunkten des Saarlandes ermittelt. Er liegt bei 49,23,0582 nördlicher Breite und 6,57,2200 östlicher Länge, am Rande vom Eppelborner Ortsteil Habach.Mittelpunkt Falscheid

Der geografische Mittelpunkt liegt bei exakt 49,22,6290 nördlicher Breite und 6,52,7027 östlicher Länge im Lebacher Stadtteil Falscheid. Das wurde ermittelt durch die Mittelwerte der Koordinaten des nördlichsten und südlichsten, sowie des östlichsten und westlichsten Punktes des Landes.
Beide Punkte liegen ca. 5,5 km Luftlinie voneinander entfernt.

Um diese Frage gänzlich zu klären, bieten die Gemeinde Eppelborn und die Stadt Lebach diese Mittelpunktswanderung an. Damit der Rucksack nicht so schwer ist, wird das Ganze als kulinarische Wanderung veranstaltet. Für Essen und Trinken wird an drei Stellen gesorgt.

Um 9 Uhr bringt uns ein Bus von Falscheid nach Habach, wo uns die Eppelborner Bürgermeisterin Birgit Müller-Closset und der Lebacher Bürgermeister Klauspeter Brill begrüßen.
Die Beköstigung am Sportplatz in Habach übernimmt der „Förderverein Waldpark“ des SV Habach.

Für die Teilnehmer werden Häppchen mit selbst gemachter Marmelade und Honig von Imkern aus Habach und Schmalzbrote (Schmalz aus regionaler Herstellung) sowie Kaffee und Tee gereicht.
Kaltgetränke wie z.B. Bier, Cremant und alkoholfreie Getränke können gegen Bezahlung von den Teilnehmern erworben werden.

Um 10:15 Uhr wandern wir zum geometrischen Mittelpunkt des Saarlandes, dem Schwerpunkt des Viel-Ecks Saarland.
Tafel geometr Mittelpunkt 2017Nach einer kurzen Erläuterung über den Unterschied „geometrischer und geografischer Mittelpunkt“, wandern wir durch Habach auf dem „Hootzemonn-Weg“ zur Petristube  beim Landsweiler Fischweiher. Hier machen wir Mittagsrast bis 13:30 Uhr.
Ausgiebig gestärkt geht es weiter an Eidenborn vorbei zum geografischen Mittelpunkt nach Falscheid.

Tafel geografischer MittelpunktDann wandern wir zu unserem Parkplatz am Sportplatz Falscheid, wo wir gegen 15:30 ankommen. Hier übernimmt zum Abschluss der SC Falscheid die Beköstigung.

Musikalisch umrahmt wird die Schlussrast mit Stimmungs- und Wanderliedern von Oswald Werth (Akkordeon) und Leo Groß (Gitarre).

Die Wegstrecke beträgt ca. 11 km und ist mit weniger als 100 Hm als leichte Wanderung einzustufen. Der Kostenbeitrag von 10 € ist bei der Anmeldung an der Zentrale des Lebacher Rathauses zu entrichten. Telefon 06881-590.

IVV-Wanderung Thalexweiler

Zur 44. Internationalen Volkswanderung am Samstag und Sonntag, 24. und 25. Juni, lädt der  Wanderverein „Theeltal“ Thalexweiler ein. Gleichzeitig findet der 15. Kinder- und Jugend- Wandertag statt. Start und Ziel an beiden Wandertagen ist die Don-Bosco-Mehrzweckhalle,
nahe der Kreuzung in der Ortsmitte von Thalexweiler. Dort bestehen auch Duschmöglichkeiten für die Wanderer und Jogger. Angeboten werden vier unterschiedlich lange Wanderstrecken (fünf, zehn, 15, 20 Kilometer). Auf der fünf beziehungsweise zehn Kilometer langen Strecke kann jeweils von 7 bis 14 Uhr gestartet werden. Kindern wird auf diesen Strecken ein  Bildersuchspiel angeboten. Auf der 15- und 20-Kilometer-Strecke können Wanderer jeweils von 7 bis 13 Uhr starten. Zielschluss ist 17 Uhr. Auf den Wanderstrecken ist ein Sonderstempel
zum Thema „biologische Vielfalt“ erhältlich. Motiv ist der „Goldene Acht“, Schmetterling des Jahres 2017. Die Startgebühr beträgt zwei Euro. Darin enthalten ist für alle Wanderer mit gültiger Startkarte eine kostenlose Versicherung für die Wanderung und Gratistee an den Versorgungsstellen.
Kinder von fünf bis elf Jahren können an beiden Tagen ab 9 Uhr an einer Natur-Erlebnis-Wanderung teilnehmen. Dabei erklären Jäger Edi und seine Helfer unter Begleitung von Hund Arco das Leben in Wald und Flur. Während der dreistündigen Erlebnis-Wanderung sind die Kinder ständig unter Aufsicht. Sie werden an der Don-Bosco-Halle abgeholt und nach der
Wanderung wieder dorthin gebracht, so dass die Eltern ihre Wanderung auch ohne den eigenen Nachwuchs absolvieren können.
………………………………………
Weitere Infos: Anni Zimmer, Telefonnummer
(0 68 88) 83 61, und Hans
Dieudonne, Telefonnummer (0 68 88)
16 54, E-Mail: theeltal@online.de.
www.wanderverein-theeltal-thalexweiler

Eröffnung Wanderweg „Hambach-Pfad“

Am Montag, den 26. Juni 2017 startet um 9:00 Uhr vom Markt- und Kirmesplatz in Gresaubach eine Wanderung mit kulturgeschichtlichem Schwerpunkt.

Weglänge: ca. 6,5 km; Dauer: ca. 2,0 Stunden

Der an diesem Tag eröffnete Wanderweg „Hambach-Pfad“ ist Teil des Wandergebietes „Lebach Nord“ mit Zielrichtung „Auf nach Höchsten“.

Der Wanderweg „Hambach-Pfad“ führt vom Marktplatz durch den historischen Ortskern von Gresaubach. Durch ein Seitental des Saubachs geht es in den Eich- und Kuhnenwald. Im Quellbereich des Bachs auf Höchsten, der „Hambach“ genannt wir, trifft der Wanderweg auf den Verbindungsweg von Steinbach nach Limbach. Die Flurnamen „Hambach überm Keller“ und „Hambach unterm Keller“ verraten die historische Bedeutung dieses Fleckchen Gresaubacher Erde, das heute ackerbaulich genutzt wird. Die Information „Keller“ gibt Hinweis auf altes Mauerwerk, das sich hier im Boden erhalten hat. Es sind die Reste einer größeren römerzeitlichen Siedlung der „Gallo-Römer“ – oder den ersten „Saubachern“, die den Quellbereich und die vorzügliche topographische Lage zu nutzen wussten. Vorbei an den heutigen Höchstener Häusern, die in ihrem Ursprung ins frühe 18. Jahrhundert datieren, führt der Weg ein Teilstück zusammen mit dem Wanderweg „Klimarunde“, über den Höhenzug des Ebert zurück nach Gresaubach. Vom Ebert mit über 408 m NN sieht man, wie sich der Ort Gresaubach in die Hügellandschaft um das Saubachtal einfügt. Der Blick reicht von hier weit ins Saartal, bis Berus und nach Lothringen. Vorbei an der 1910-1912 errichteten Pfarrkirche Herz-Jesu endet die Wanderung auf dem Marktplatz, zum gemeinsamen Kirmes-Frühschoppen.

Die Wanderung wird geführt von: Klaus Schedler; Dres. Eric und Edith Glansdorp

3. Lebacher Wander-Halbmarathon

Sonntag, 18. Juni 2017:  22 km auf Schusters Rappen nach Höchsten und zurück

Die Stadt Lebach und der Alpenverein Saarbrücken laden zum 3. Lebacher Wander-Halbmarathon rund um Höchsten ein. Auf der 22 Kilometer langen Strecke kann man die landschaftliche Vielfalt rund um Lebach erleben. Start ist um 09.00 Uhr am Rathaus Lebach, wo genügend Parkplätze zur Verfügung stehen.2. Lebacher Halbmarathon 12.06.16 051

Unter der Führung von Hans Huth wandert die Gruppe zunächst ein kurzes Stück auf dem neuen Prims-Theel-Erlebnisweg, dann an der Theeltalschule und unterhalb des Ginselberges vorbei zum Krankenhaus. Wir queren oberhalb Tanneck die Bundestraße B 268 und wandern dann ein kurzes Stück auf dem Rümmelbach-Humberg-Weg und dann auf der ehemaligen Rennstraße nach Gresaubach. Von dort wandern wir Richtung Limbach zum Steinberg, wo wir das tolle Panorama über den Saargau und den Hochwald genießen. Jetzt geht es über den Höhenweg nach Höchsten, wo wir nach 11 km im „Cafe Waldfrieden“ gegen 12.15 Uhr eine Mittagsrast einlegen. Die Wirtin Steffi wird uns dort eine Gulaschsuppe oder für Vegetarier einen Salat anbieten (bei Anmeldung bitte mitbestellen). Dort besteht auch die Möglichkeit, die Wanderung zu beenden oder zu beginnen. Die An- bzw. Abfahrt  ist selbst zu organisieren.

Nach der Pause verlässt die Wandergruppe Höchsten über die Marienkapelle zur Homesmühle. Von dort geht es dann weiter Richtung Niedersaubach, wo wir wieder auf den Rümmelbach-Humberg-Weg treffen. Den wandern wir weiter bis Tanneck und von dort über den Hahn zurück zum Rathaus, wo wir etwa gegen 16.15 Uhr ankommen.

Um Anmeldung wird gebeten: 06881-590

Start: 09.00 Uhr am Rathaus Lebach

Veranstalter: Stadt Lebach in Zusammenarbeit mit dem Alpenverein Saarbrücken

Frühjahrswanderung für Senioren

Frühjahrswanderung für Senioren mit Revierförster Winfried Fandel

Unter dem Motto “Der Wald erwacht” bietet die Stadt Lebach eine Wanderung von drei Stunden rund um den Stadtteil Dörsdorf an. Die Teilnehmer erleben durch interessante naturkundliche Details von Revierförster Winfried Fandel erläutert das Frühjahrserwachen der Natur. Die Strecke ist mittelschwer. Auf festes Schuhwerk und wetterfeste Kleidung sollte geachtet werden. Im Anschluss an die Tour sind Plätze im “Café Waldfrieden” auf Höchsten reserviert. Los geht es am Donnerstag, 4. Mai, um 14 Uhr. Treffpunkt ist auf dem Marktplatz Dörsdorf. Anmeldung unter Tel. 06881 – 59256.

Französisch-Deutsche Freundschaftswanderung

mit Grillabend in Bitche am Samstag, 20. Mai 2017
Abfahrt: 12.30 Uhr, Rathaus Lebach
Strecken: 5 oder 10 km
Kostenlose Besichtigung der Zitadelle möglich, für Speis und Trank ist wieder bestens durch die Partnerstadt Bitche gesorgt.
Rückkehr: ca. 22 Uhr
Bustransfer nach Bitche.
Anmeldung bis zum 12.05. bei der Stadt Lebach – Zentrale (Tel. 06881-590). Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.
Unkostenbeitrag: 10 €.