Grenzsteinwanderweg

Auf der Suche nach historischen Grenzsteinen an der Hoheitsgrenze zwischen der Vierherrschaft Lebach und dem Herzogtum Pfalz-Zweibrücken zwischen Schmelz und Lebach: Durch einen Tausch sind die zuvor lothringischen bzw. französischen Dörfer des Oberamtes Schaumburg noch kurz vor der Französischen Revolution im Jahr 1786 zum Herzogtum Pfalz-Zweibrücken gekommen. Die fürstliche Regierung ließ sogleich ihren neuen Besitz vermessen. Die neue Hoheitsgrenze zur Vierherrschaft Lebach wurde im Jahr 1791 berichtigt und mit stattlichen Hoheitsgrenzsteinen ausgesteint. Heute sind viele Grenzsteine nicht mehr vorhanden, andere konnten nach intensiver Suche wieder gefunden werden. Auch durch Hinweise aus der Bevölkerung sind wieder einige alte Grenzsteine aufgetaucht.

Grenzstein
Der Thalexweiler Heimatgeschichtsverein hat das von Prof. Dr. Maria und Thomas Besse erstellte Buch „Historische Grenzsteine – Grenzzug zwischen der Vierherrschaft Lebach und dem Herzogtum Pfalz-Zweibrücken von 1791 (Lebach/Schmelz)“ publiziert. Darin wird der historische Grenzzug beschrieben, der vom Niedersaubacher Bruchwald bzw. Bettinger Stangenwald an der Gresaubacher, Rümmerbacher, Steinbacher, Thalexweiler und Aschbacher Banngrenze vorbei bis zum Hetschberg am Calmesweiler Bann führt. Von den 62 im Jahr 1791 gesetzten mächtigen Hoheitsgrenzsteinen sind noch 22 Steine erhalten geblieben. Diese Kleinstdenkmäler werden vom Thalexweiler Heimatgeschichtsverein zur Denkmalliste bei Frau Dr. Marschall angemeldet.

Die Grenzsteinwanderung ist ca. 12 km lang und dauert etwa vier Stunden. Sie kann auch in einzelne Abschnitte unterteilt werden.

Flyer_Grenzsteinwanderweg mit GPS-Daten der Steine_

Geführte Wanderungen bietet Herr Pistorius vom Gresaubacher Historischen Verein an. Kontakt 06887-7887 oder hwp.pistorius@myquix.de.

Die nächste geführte  Grenzsteinwanderung von Rümmelbach nach Höchsten findet am 17. Januar 2016 statt:
Veranstalter: Kultur- und Heimatverein Niedersaubach-Rümmelbach
Wanderführer: Thomas Besse
Treffpunkt: 13.30 Uhr Rümmelbacher Dorfbrunnen